Brot mit Vorteig gebacken 

- Schmeckt nach mehr
- Hat eine knusprigere Kruste
- Hat eine weiche und dichte Krume
- Hält sich länger frisch

Vorteig für Weizenbrot.
Früher wurde Weizenbrot mit Sauerteig als Triebmittel gebacken, aber nach der Einführung der industriell hergestellten Hefe wurde der Sauerteig von einem Triebmittel verdrängt, dass wesentlich schneller, effektiver und verlässlicher war. Die Hefe brachte ein größeres Volumen, eine großporigere Krume und ein ebenmäßigeres Aussehen des gebackenen Brotes – leider musste man sich gleichzeitig von dem charakteristischen Brotgeschmack verabschieden, den man vom Sauerteig kannte.

Daher war Weizenbrot über viele Jahre typischerweise groß, luftig und hatte keinen besonderen Brotgeschmack.

Aber in den letzten Jahren hat sich die Nachfrage nach Brot das nach etwas schmeckt (Brot mit Charakter) mehr und mehr durchgesetzt. Die Bäcker sind deshalb dazu übergegangen u.a. längere Gehzeiten sowie Sauerteig oder Vorteig anzuwenden.


Unsere Mission ist es den guten Geschmack im Mehl zu finden
Lange Gehzeit, Sauerteig oder Vorteig geben dem Brot ein Plus an Geschmack. Mit Sauerteig und/oder langer Gehzeit bekommt man häufig ein Brot mit einem markanten und manchmal auch sehr säuerlichen Geschmack. Wir haben uns daher entschieden, Brote mit Vorteig zu Backen, da dies einen abgerundeten und vollen Geschmack ergibt, der nicht so säuerlich ist wie bei der Verwendung von Sauerteig/langer Gehzeit.

Vorteile des Vorteigs
Der Vorteig bewahrt die Backeigenschaften des Mehls. Das Brot bekommt eine samtigere, dichtere und ebenmäßigere Krume. Das Brot bleibt längere Zeit weich (längere Haltbarkeit). Gleichzeitig wird das Geschmackserlebnis nuancierter und herrlich abgerundet.